Systemeinführungen in F&B-Betrieben:

Systemeinführungen in F&B-Betrieben:

Exponentielle Erfolge dank automatischem Projektieren

Je häufiger etwas (wieder-)verwendet wird, desto rentabler lässt sich damit wirtschaften, da sich die ursprüngliche Investition umso schneller amortisiert. Diese einfache „Regel“ gilt insbesondere für die vielschichtigen Verfahren und langfristigen Entwicklungen in der industriellen Automatisierung und im Engineering. Jedem, der für einen Food & Beverage Hersteller mit mehr als einem Produktionsstandort arbeitet, ist vermutlich bewusst, wie wichtig Wiederverwendbarkeit ist.



Automatic Engineering

White Paper

Automatic Engineering

427 KB

Jede Applikationsentwicklung wäre viel schneller rentabel, wenn sie problemlos an mehreren Produktionsstandorten eingeführt werden könnte. Bei einem Verpackungslinien-Management-System (PLMS) wird dies besonders deutlich, da die gesamte Prozessentwicklung innerhalb einer Fertigungsanlage davon betroffen ist. Die Vorteile einer PLMS-Einführung liegen auf der Hand:

  1. Schnellere und folglich kostengünstigere Implementierung
  2. Schneller erreichte Kapitalrendite (ROI)
  3. Einheitliche und effiziente Verwaltung über mehrere Produktionsstandorte

Die Standardisierung gemeinsamer Systemkomponenten kann den Erfolg von Applikationseinführungen entscheidend beeinflussen. Software, die zur Visualisierung und Steuerung von Verpackungslinien eingesetzt wird, kann zur Förderung von Standards und einfacheren Erfüllung gesetzlicher Auflagen dienen, sollte jedoch gleichzeitig flexibel genug sein, um sich an die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort anzupassen . Mit einer konfigurierbaren Software wie zenon können Benutzer beide Herausforderungen meistern: Der Wizard-basierte Ansatz des „Automatischen Projektierens“ ermöglicht die automatische Eingliederung aller standardisierten Systemkomponenten in die Endanwendung. Sobald der einmal erstellte Wizard allen Anforderungen entspricht, kann dieser auch für Applikationseinführungen an allen weiteren Fertigungslinien verwendet werden.

Mehr Informationen – laden Sie das Whitepaper herunter!